BEW Schöneberger Linse


Im neu erbauten Stadtquartier Schöneberger Linse zwischen dem Bahnhof Südkreuz und dem S-Bahnhof Schöneberg, bieten wir in nagelneuen hellen Wohnungen sieben Plätze für Betreutes Einzelwohnen an.

Das Betreute Jugendwohnen (BJW) mit seinen verschiedenen Angebotsformen ist die zentrale Hilfeform zur Verselbständigung von jungen Menschen und kennt die positiven Effekte und Wirkungen seiner Arbeit auf die Lebensbiographien der jungen Menschen. Mit dem BJW stärken wir Ressourcen der Jugendlichen, die für ein gelingendes Erwachsenwerden gebraucht werden. 

Handlungsleitend in der täglichen Arbeit mit jungen Menschen im Betreuten Jugendwohnen sind unsere folgenden Grundsätze:

1. WILLKOMMEN IM LEBEN!   -  Lebensweltorientierung

2. WIR FANGEN NICHT BEI NULL AN!  -  Ressourcenorientierung

3. BETEILIGUNG MACHT STARK!  -  Mitwirkung

4. WIR SIND DA, WENN WIR GEBRAUCHT WERDEN!   –   Flexibilität

 

Zielgruppe 

Jugendliche ab 16 Jahren im Verselbständigungsprozess, die keiner 24-Stunden-Betreuung bedürfen. Das Angebot umfasst u.a. eine intensive Begleitung in schulischen Belangen, die Unterstützung bei der Strukturierung des Tagesablaufs und die Bearbeitung familiärer und persönlicher Konflikte.

Voraussetzungen

  • Bereitschaft der jungen Menschen zur Mitarbeit und zur Einhaltung von Regeln
  • Fähigkeit, in betreuungsfreien Zeiten eigenverantwortlich in 1 Wohnung zu leben
  • Bereitschaft zur Teilnahme an einer beruflichen/schulischen Bildungsmaßnahme

Ziele

  • Gesellschaftliche und soziale IntegrationGebäude Schöneberger Linse
  • Erfolgreicher Bildungsverlauf (ggf. Abschluss)
  • Erlernen eigener Haushaltsorganisation
  • Verselbständigung in eigenen Wohnraum

Leistungen

  • Individuelle sozialpädagogische Unterstützung bei der Bewältigung des Alltages
  • Hilfestellung und Anregung bei Aufbau oder Stabilisierung des sozialen Umfeldes
  • Beratung und Begleitung im schulischen oder beruflichen Bereich
  • Krisenintervention und Unterstützung in persönlichen Konfliktlagen
  • Planung und Durchführung von Elternarbeit
  • Verbindlich stattfindende Gruppentreffen
  • Beschäftigungs- und Freizeitangebote, Gruppenreisen
  • Bereitstellung eines Apartments per Nutzungsvereinbarung
  • Unterstützung bei der Überleitung und Verselbständigung in eigenen Wohnraum
  • Bei Bedarf Moderation von Konfliktlagen im Projekt 
  • Vernetzung und Zusammenarbeit von JaKuS und JWiK im Haus

Methode und Arbeitsansatz

  • Hilfe zur Selbsthilfe, Mobilisierung von Ressourcen
  • Lösungsorientierte Beratung in mehrmals wöchentlich stattfindenden verbindlichen Einzelgesprächen
  • Beziehungsorientierter Ansatz für Jugendliche mit hohem Bedarf an Einbindung/Betreuung und Struktur
  • Regelmäßiger Kontakt mit Ausbildern/Lehrern, Kooperation mit Jugendamt, Schule und anderen Institutionen