Erziehungsstellen


Erziehungsstellen

In unseren Erziehungsstellen trifft familiäre Geborgenheit auf professionelle Rahmenbedingungen. Ein bis zwei Kinder finden im häuslichen Umfeld einer pädagogischen Fachkraft ein neues Zuhause auf Zeit. Dort erleben sie Sicherheit, individuelle Zuwendung und eine intensive Betreuung. Die Unterbringung in einer Erziehungsstelle ist in der Regel längerfristig angelegt. Dabei werden vorhandene familiäre Kontakte der Kinder und Jugendlichen zu ihren Eltern, Geschwistern, Großeltern und weiteren Verwandten gefördert und ausgebaut.

EST-Garten

Zielgruppen

Das Angebot ist konzipiertfür Kinder und Jugendliche zwischen 2 und 18 Jahren bzw. bis zur Verselbstständigung, welche die der Nähe einer kontinuierlichen Bezugsperson bedürfen und die Rückkehr in die Herkunftsfamilie zeitnah nicht möglich ist. Die Kinder und Jugendlichen weisen in der Regel Entwicklungsbeeinträchtigungen und Auffälligkeiten im emotionalen, kognitiven oder sozialen Bereich auf.

Ziele

Die individuellen Ziele der Hilfe werden in der Hilfeplanung festgelegt. Darüber hinaus haben alle unsere Erziehungsstellen die grundsätzlichen Ziele:

  • Stabilisierung der Persönlichkeit und des Selbstwertgefühls
  • Einlassen auf eine stabile und verlässliche Bindung zu einer erwachsenen Person
  • Integration in ein altersgerechtes soziales Umfeld (wie Sportverein, Freundschaften etc.)
  • Ein regelmäßiger Kita- oder Schulbesuch, bzw. Ausbildung
  • Aufrechterhaltung des Kontakts zur Herkunftsfamilie, sowie Biografiearbeit
  • Abklärung der Perspektive der jungen Menschen

EST-Esstisch Garten

Aufnahme

Bei der Neuaufnahme in eine Erziehungsstelle gibt es eine intensive Kennenlernphase, in der festgestellt wird, ob persönliche Stärken, Schwächen und Eigenarten zueinander passen und ob die Chemie stimmt. Bei dem Kind oder Jugendlichen sollte zudem die Fähigkeit erkennbar sein, sich auf ein familienanaloges Setting einzulassen.

Personal

  • Staatlich anerkannte Erzieher*innen oder gleichwertige Qualifikation
  • Mehrjährige Erfahrung in der stationären Kinder- und Jugendhilfe
  • Lösungs- und ressourcenorientierte Grundhaltung, systemische Perspektive
  • Stabiles familiäres Umfeld, welches das Betreuungssetting mitträgt

Qualität

Zu Wahrung einer hohen Qualität der Unterbringung gibt es einen engen Austausch zwischen den innewohnenden Fachkräften und der fachlich ausgebildeten Bereichsleitung. In den gemeinsamen Teamsitzungen werden Hilfeverläufe reflektiert und herausfordernde Situationen im systemischen Zusammenhang betrachtet. In der externen Supervision, werden die Details und Schwierigkeiten der täglichen Arbeit aufgearbeitet und die eigene professionelle Haltung immer wieder herausgefordert. Alle Mitarbeiter*innen nehmen zudem regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teil.

Standorte

Die Betreuung in Erziehungsstellen findet in den Wohnräumen der Fachkräfte statt. Den Kindern und Jugendlichen steht ein eigenes Zimmer zur Verfügung. JaKuS-Erziehungsstellen sind in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt zu finden. Die einzelnen Standorte und ihre Besonderheiten erfahren Sie auf Anfrage.