Perspektiven für junge Menschen:
Jugendhilfe und sozialpädagogische
Begleitung für Kinder, Jugendliche
und Familien in Berlin

Erziehungsstellen

Erziehungsstellen

Unsere Erziehungsstellen bei JaKuS

In unseren Erziehungsstellen leben jeweils ein oder zwei Kinder im privaten Zuhause der Kolleg*innen. Sie wohnen gemeinsam, verbringen ihre Freizeit zusammen und gestalten ihren Alltag. Das gibt den Pädagog*innen einen großen Gestaltungsspielraum und viele Freiheiten. Sie können intensiv mit dem Kind oder Jugendlichen arbeiten und eine gute tragfähige Beziehung aufbauen. Oft leben die Kinder über Jahre hinweg bei den Pädagog*innen und ziehen zum Teil erst mit der Verselbstständigung aus.

Unsere Erziehungsstellen arbeiten individuell in den eigenen vier Wänden und sind gleichzeitig eng bei JaKuS, einem professionellen und erfahrenen Träger der Kinder- und Jugendhilfe, angebunden.

Kinder beim Segeln

Alle unsere innewohnenden Kolleg*innen sind in ein festes Team von Fachkräften integriert. Dieses trifft sich 14-tägig zur Teamsitzung, monatlich zur Supervision und mehrmals im Jahr zu Fortbildungen. Insbesondere die Teamfahrt einmal im Jahr lässt aus den vielen individuellen Projektstellen ein sich gegenseitig unterstützendes Team werden.

Stets an der Seite aller Kolleg*innen steht die Leitung. Diese arbeitet im Spagat zwischen Unterstützung und Kontrolle eng mit allen Mitarbeiter*innen zusammen. Sie kennt die Kinder und deren Themen und ist die erste Ansprechperson bei Fragen, Sorgen oder Wünschen.

JaKuS garantiert den Pädagog*innen einen krisenfesten Arbeitsplatz mit einem unbefristeten Vertrag und ein attraktives Gehalt mit entsprechenden Zulagen.

 

Hast du Interesse auch bei uns als Erziehungsstelle anzufangen?

Hier beantworten wir die häufigsten Fragen:

 

Was für Kinder oder Jugendliche sind das so?

Kinder und Jugendliche, die in Erziehungsstellen wohnen, können mit hoher Wahrscheinlichkeit für längere Zeit nicht zu ihren Eltern zurück. Diese sind oft psychisch Mädchen mit Kaninchenerkrankt oder leiden an einer Sucht. Die Jugendämter suchen insbesondere dann nach Erziehungsstellen, wenn die Kinder noch kleiner sind oder in ihrer Entwicklung noch viel Nähe und eine intensive Betreuung in einem kleinen Rahmen brauchen. Vorab wurden viele der bei uns betreuten Kinder schon von ambulanten Hilfen oder in Kriseneinrichtungen betreut. Zum Teil haben sie auch bereits diverse Jugendhilfestationen hinter sich.

Die Entscheidung, welches Kind bei dir einzieht, triffst am Ende aber in jedem Fall du!

Welche Qualifikation und Voraussetzungen brauche ich?

Um bei uns als Erziehungsstelle arbeiten zu können, brauchst du eine Ausbildung als Erzieher*in oder eine mindestens gleichwertige Qualifikation. Solltest du unsicher sein, ob deine Qualifikation ausreichend ist, können wir dies gern für dich überprüfen.

Weiterhin solltest du dich in der deutschen Sprache gut verständlich machen können. Es braucht jedoch keine muttersprachlichen Kenntnisse. Wir begrüßen gern Menschen mit interkulturellen Hintergründen in unserem Team.

Uns ist wichtig, dass du in der Lage bist, selbstständig und professionell zu arbeiten. Du solltest schon Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendhilfe haben und im Hände mit Regenbogenfarbenbesten Fall auch schon einmal mit Kindern zusammengelebt haben. Ob du Single bist, in einer gleichgeschlechtlichen oder heterogenen Partnerschaft lebst, ob noch eigene Kinder oder deine Eltern mit im Haushalt leben, bleibt dir überlassen. Solltest du jedoch noch verantwortlich für jüngere Kinder oder eine zu pflegende Person sein, sollte diese Doppelbelastung im Vorfeld gut besprochen werden, um zu schauen, in wieweit dies alles gut „unter einen Hut“ zu bekommen ist.

Ist meine Wohnung groß genug?

Alle Kinder und Jugendlichen leben in einem eigenen Zimmer, welches mindestens 10qm groß ist. Der Wohnbereich (Küche, Wohnzimmer, Bad) wird in der Regel gemeinschaftlich genutzt. Je nach Bundesland oder Landkreis kann es hier jedoch noch weitere Vorgaben geben, welche wir dann mit dir gemeinsam prüfen würden.

Sollte deine Wohnung nicht den Anforderungen genügen, unterstützen wir dich gern bei der Wohnungssuche und nutzen unsere Kontakte zu Wohnungsbaugesellschaften.

Was bedeutet das finanziell?

Die Aufnahme von einem Kind entspricht der Arbeit einer Teilzeitstelle mit 30 Wochenstunden., die Aufnahme von zwei Kindern einer Vollzeitstelle. Hinzu kommt eine Zulage für den Dienst außerhalb der regulären Arbeitszeiten. Du erhältst zudem für jedes Kind einen monatlichen Betrag, welcher die Lebenshaltungskosten wie u.a. Miete, Verpflegung, Kleidung, Ausflüge deckt. Hinzu kommt das Taschengeld, welches altersmäßig gestaffelt ist. Für konkrete Zahlen bitte direkt bei mir nachfragen.

Habe ich auch mal Urlaub?

Definitiv JA! Denn jede*r braucht mal Zeit, um sich zu erholen und wieder zu Kräften zu kommen, gerade in einem so intensiven und anspruchsvollen Arbeitsfeld wie der Kinder mit HausaufgabenJugendhilfe. In der praktischen Umsetzung haben wir mehrere etablierte Modelle entwickelt, welche je nach Entwicklungsstand des Kindes und den Voraussetzungen in der Projektstelle zum Einsatz kommen. Es gibt unter anderem jedes Jahr eine Kindersommerreise, die Betreuung kann zeitweise eine unserer Wohngruppen übernehmen oder wir finanzieren eine*n Ehrenamtler*in.

Was passiert bei Krisen?

Krisen gehören zum Leben und insbesondere zur Jugendhilfe dazu. Hierbei wirst du eng von der Leitung begleitet und es wird gemeinsam nach Lösungen gesucht. Du bleibst dabei stets an der ersten Stelle in der Zusammenarbeit mit den Kindern und Jugendlichen tätig. Es kann aber zum Beispiel die Kommunikation nach außen, zu den Eltern oder zum Jugendamt zeitweise von der Leitung übernommen werden. Wir finden gemeinsam Lösungen die für das Kind und für dich tragfähig sind.

Auch der Austausch und die Beratung im Team helfen oft, eine neue Perspektive auf die Dinge zu bekommen. Viele der Kolleg*innen können bereits auf langjährige Berufserfahrung zurückgreifen und hilfreiche Impulse und Ideen oder auch konkrete Hilfestellungen geben.

Was ist der Unterschied zu Pflegeeltern?

Kind mit TaubePflegeeltern sind ehrenamtliche Personen ohne eine pädagogische Ausbildung. Sie müssen ihren Lebensunterhalt unabhängig vom Pflegekind erwirtschaften und werden nur grobmaschig begleitet.

Erziehungsstellenkinder grenzen sich in der Regel dadurch ab, dass bereits besondere Bedarfe des Kindes, eine Entwicklungsverzögerung oder eine kompliziertere Elternarbeit erkennbar sind.

 

 

Einen guten Einblick in 2 Erziehungsstellen findest du hier. In kleineren Details können Unterschiede zu den Erziehungsstellen bei JaKuS bestehen. Die grundsätzliche Idee wird jedoch sehr schön vermittelt.

https://www.youtube.com/watch?v=Z8U6uLq8zuc&t=16s
Dieser Link führt auf die Seite von YouTube

 

 

Bilder: Pixabay

 

Freie Plätze:
0

Plätze insgesamt:
14

Hilfeform:
§34 & §35a

Alter:
2 bis 18 Jahre

Kontakt

Leitung: Frida Eder

Tel. 030 - 521 348 465
Mobil 0178 - 2425 673
Email f.eder@jakus.org
Bülowstr. 52
10783 Berlin