Familienprojekt TRIANGEL Kreuzberg


Was ist die TRIANGEL?

TRIANGEL ist der gemeinsame Versuch, Familiensituationen zu verändern. Dazu gehören

  • die Eltern und ihre Kinder
  • ehrenamtlich tätige Eltern
  • das Team aus speziell geschulten SozialpädagogInnen und FamilientherapeutInnen
  • SozialarbeiterInnen des Jugendamtes, die die Hilfe initiieren
  • eine große Wohnung, in der mehrere Familien wohnen und lernen können

Erst nach einer gründlichen Vorbereitungs- und Informationsphase können sich die Eltern für einen Einzug in die Wohngruppe entscheiden.

Welche Familien kommen zu TRIANGEL?

TRIANGEL bietet Familien Unterstützung, in denen es starke Probleme gibt und frühere Hilfen keine Besserung brachten, wie:

  • es droht Fremdunterbringung des Kindes, die die Eltern vermeiden wollen
  • die Kinder sind bereits untergebracht und sollen in die Familie zurückkehren (Rückführung)
  • es gibt erhebliche Schulschwierigkeiten
  • die Kinder nehmen ihre Eltern nicht ernst
  • Eltern wissen in der Erziehung nicht mehr weiter

TRIANGEL kann auch in so schwierigen Situationen helfen, weil

  • Eltern und Kinder zeitweise mit anderen Familien zusammen bei TRIANGEL wohnen
  • Eltern hier neue Erziehungsansätze entwickeln und einüben
  • bei TRIANGEL Familien auch durch andere Eltern, die früher genau die gleichen Probleme hatten, unterstützt werden

Wie unterstützt TRIANGEL Familien?

Beginn der Zusammenarbeit
Es finden mehrere Gespräche statt, in denen geklärt wird, was sich aus Sicht des Jugendamtes sowie aus Sicht der Eltern verändern muss, damit die Familie wieder gut zusammenleben kann. Die Eltern haben die Gelegenheit, in Ruhe zu überlegen, worin sie die Schwierigkeiten sehen und was aus ihrer Sicht Gründe für diese Schwierigkeiten sind. Schließlich wird besprochen, welche Unterstützung die Eltern bekommen, damit sie ihre Ziele erreichen können.

Wohnphase:
In dieser Zeit leben die Familien mit Ihren Kindern von Montag bis Freitag in der Triangel. Am Wochenende kehren sie in ihre eigenen Wohnungen zurück. Dabei unterstützen sich die Eltern gegenseitig bei der Bewältigung der schwierigen Situationen mit den Kindern. Die TRIANGEL-MitarbeiterInnen begleiten den Alltag während der Wohnphase und bieten Hilfe durch Gruppen- und Einzelgespräche. Vor allem lassen sie die Eltern nicht allein, sondern helfen ihnen dabei, neu Gelerntes im Umgang mit den Kindern auch umsetzen zu können. Zielplakate und wöchentliche Zielbögen helfen, das, was den Eltern wichtig ist, im Auge zu behalten und alle Kräfte darauf zu konzentrieren. In der Elterngruppe und mit Hilfe von Videoaufnahmen können Eltern das Verhalten, das ihnen einen besseren Weg mit dem Kind ermöglicht, gemeinsam mit anderen Eltern lernen.

Nachbegleitung:
Im Anschluss an die Wohnphase findet eine Nachbegleitung statt. Die Familien werden dabei unterstützt, die erreichten Ziele auch in ihren gewohnten häuslichen Alltag zu übernehmen. Wenn in dieser Zeit Krisen auftreten, unterstützen MitarbeiterInnen und andere Eltern die Familie dabei, diese zu bewältigen.

Erfahrene Eltern der TRIANGEL-Gruppe:
Schon bei Beginn der Hilfe, aber auch beim Leben in der Wohngruppe und in der Nachbegleitung, arbeiten erfahrene Eltern mit, die das TRIANGEL-Programm bereits durchlaufen haben. Sie stehen den Eltern als Ansprechpartner zur Verfügung und unterstützen sie wenn diese es wünschen.

Wie kommt eine Familie zu TRIANGEL?

Bei Interesse können sich MitarbeiterInnen von Jugendämtern oder Eltern unverbindlich informieren oder ein persönliches Informationsgespräch vereinbaren. Zusätzlich bieten erfahrene Eltern der TRIANGEL nach telefonischer Vereinbarung Beratungsgespräche für Eltern an. Die Gewährung der Hilfe erfolgt durch den Sozialpädagogischen Dienst des Jugendamtes.

Die TRIANGEL wurde von Michael Biene im Kinder- und Jugendhilfezentrum Girlitzweg des JAW entwickelt und gehört seit 01.04.2004 zu JaKuS.