Jugend-WG Winterfeldtstraße


Standort

Unser Jugendwohnprojekt in der Winterfeldtstraße liegt verkehrsgünstig in Schöneberg. Es sind nur zwei U-Bahnstationen zum Kurfürstendamm oder zum Potsdamer Platz. Rund um den Winterfeldtplatz, mit seinem legendären Markt am Samstag, gibt es eine interessante Szene und viele Läden und Kneipen. In unserem Haus befindet sich ein Café im Erdgeschoss. Die mit dem Haus verbundenen Projekte gibt es seit 1981. Wir verfügen über einen Garten, einen Bandkeller, eine Werkstatt, ein Büro und kooperieren mit einer Anzahl von Betrieben.

Vorraussetzung

  • ein vom Jugendamt festgestellter Hilfebedarf
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den BeraterInnen
  • Wunsch und Wille eine selbständige Lebensführung zu erlernen
  • Bereitschaft, einer regelmäßigen Beschäftigung nachzugehen (Schule, Ausbildung, Praktikum etc.)
  • kein alltagsbestimmender Drogenkonsum
  • Bereitschaft, sich auf das Leben in der Gruppe einzulassen

Zielgruppe

In unsere gemischtgeschlechtliche Jugendwohngemeinschaft mit 5 Plätzen können Mädchen und Jungen ab 15 Jahren aufgenommen werden. Die Jugendlichen sollten bereits über ein Mindestmaß an Selbständigkeit und Eigenverantwortung verfügen, da wir keine rund-um-die-Uhr Betreuung anbieten.

Was wir wollen

Der Schwerpunkt der Beratung und Betreuung liegt in den Nachmittags- und frühen Abendstunden und wir erwarten, dass die Jugendlichen zu diesen Zeiten auch anwesend sind, sofern sie keine anderen Verpflichtungen haben.
Bei Bedarf stellen wir uns flexibel auf besondere Bedürfnisse und Notwendigkeiten ein. Wöchentlich findet ein Gruppenabend mit einem gemeinsamen Abendessen statt und einmal im Jahr verreisen wir gemeinsam. An diesen Aktivitäten setzen wir die verbindliche Teilnahme aller JWG-Bewohner voraus.

Was wir bieten

Individuelle Förderung jedes einzelnen Jugendlichen durch praktische Angebote (Werkstatt, Garten, Musik, kleine Jobs) und unsere Vernetzung im Stadtteil.

Unterstützung beim Erlangen möglichst hoher formaler Schulabschlüsse (Hilfe bei Schularbeiten und sinnvoller Zeiteinteilung). Wir legen Wert auf Elternarbeit und die Auseinandersetzung mit der eigenen Familiengeschichte und aktivieren die Bereitschaft, wenn nötig, eine begleitende Therapie zu machen.

Bei Bedarf arbeiten wir mit anderen Institutionen, wie z. B. Schulen und Arbeitsamt, Beratungsstellen,
Therapeuten u.a. zusammen. Ein Berater wohnt im Haus. Damit ist eine größere Zeitabdeckung möglich, mehr Schutz oder Unterstützung im Alltag, aber auch mehr Kontrolle. Bei Bedarf werden Jugendliche geweckt. Generell wollen wir unsere Angebote als Hilfe zur Selbsthilfe und Selbstorganisation verstanden wissen.